Warrior King - The Rootz Warrior
Warrior King - The Rootz Warrior

Warrior King – The Rootz Warrior

1. April 2016
Warrior King – The Rootz Warrior

Rezension: Warrior King – The Rootz Warrior

Das Warten hat lange gedauert: Fünf Jahre nach der Veröffentlichung seines vierten Studioalbums Tell Me How Me Sound im Jahr 2011 meldet sich Warrior King mit einem neuen Ding namens The Rootz Warrior zurück, produziert unter seinem eigenen Label Rootz Warrior Productions in Zusammenarbeit mit James‘ DR. Suess‘ Lord of Irie Sounds International und Zojak Worldwide Distribution.

Die 14 enthaltenen Songs folgen dem beliebten Rezept des Künstlers aus HIM-Lobpreisen (z. B. Rastafari Protect I) und Liebesliedern (Your Love Is Amazing und andere) über einer Auswahl an Foundation- und Modern-Roots-Riddims, mit der bemerkenswerten Ausnahme eines Dubstep-Remixes von Signs Of The Times (ursprünglich 2008 auf dem Morning Riddim veröffentlicht). Eine aktuelle Überraschung ist der Track President Yahya Jammeh, eine Widmung an den gambischen Präsidenten. Offensichtlich war der Künstler tief beeindruckt von den positiven Entwicklungen in dem westafrikanischen Land im Juli 2015, als er dort zu Gast bei Nkulee Dube, der Tochter von Lucky Dube, war.

Im Opener „His Majesty“ singt der Warrior Lobgesänge für Haile Selassie, einschließlich des Ausschnitts aus einer Originalrede des äthiopischen Kaisers, über sphärischen, flötendominierten Instrumentalstücken. Während Stand Up Inna The Fyah vor allem in den höheren Lagen leichte stimmliche Unzulänglichkeiten offenbart, wirken andere Tracks wie auf den Leib geschneidert für die samtige Stimme des Künstlers. The One For Me zum Beispiel, ein akustisches Meisterwerk, produziert von Category 5 mit Steven Henry an der Gitarre. Mehr davon!

Same Source ist ein herzerwärmender Vereinigungsaufruf an jede einzelne Nation auf diesem Planeten und bietet damit ein wichtiges Gegengewicht zu den radikaleren, sehr antiwestlichen Meinungen, die in anderen Kreisen geäußert werden; Greater hingegen bringt schwarzen Stolz und Konkurrenz ins Spiel.

Textlich hätten einige Songs etwas mehr Raffinesse vertragen können. Die Reime in Ain’t Giving Up klingen trotz ihres Bewusstseins etwas angestrengt (“Rasta Man live up, don’t let the system got you down, children of Israel live up, don’t you be made for a circus clown”) , und die oft beschworenen Takte in Moonlight Bright („all night“, „hold me tight“ und „the vibe is right“) enthalten auch nichts Neues.

Watching You, eine Produktion von Computer Paul, ist einer der stärksten Riddims der Veröffentlichung und schwelgt im digitalen Zeitalter der Neunziger. Schließlich sind die beiden Features eine perfekte Ergänzung des Albums: Richie Spice mischt sich bei Heartbreaker ein, und kein Geringerer als Beres Hammond ziert I Wouldn’t Do That, einen von Collin ‘Bulby’ York produzierten Track.

Die Gesamtmusikalität ist erstaunlich: Alle bis auf einen Track wurden mit Live-Instrumentals von Künstlern wie Sly & Robbie, Kirk Bennett, Lamont Savory, Dean Fraser, Nambo Robinson und Hopeton Wiliams aufgenommen. Warrior King sagt: „Meiner Meinung nach ist dies mein bisher bestes Werk! Es dreht sich alles um Liebe und die Authentizität der Reggae-Musik.“ Dem zweiten Satz können wir voll und ganz zustimmen, dem ersten würde ich persönlich aber nicht zustimmen – keiner der Songs hat mich so tief berührt wie seine unvergessenen Hits Virtuous Woman, Jah Is Always There oder Never Go Where Pagans Go. Dennoch ist The Rootz Warrior ein wunderbares Album, das seinen Fans mit Sicherheit ein Lächeln ins Gesicht zaubern wird! (reggaeville.com)

Songs

01. His Majesty (He’s Worthy)

02. Stand Up In The Fyah

03. Rastafari Protect I

04. Ain’t Giving Up

05. Heartbreaker feat. Richie Spice

06. Your Love Is Amazing

07. I Wouldn’t Do That feat. Beres Hammond

08. President Yahya Jammeh

09. The One For Me (Acoustic Mix)

10. Same Source

11. Moonlight Bright

12. Watching You

13. Greater

14. Sign Of The Times (Swab Dubstep Mix) 

FEATURED ARTISTS

Beres Hammond, Richie Spice

Warrior King
Warrior King

Please Rate This Album:

Warrior King – The Rootz Warrior Album Views: 44 Rezension: Warrior King – The Rootz Warrior Das Warten hat lange gedauert: Fünf Jahre nach der Veröffentlichung seines vierten Studioalbums Tell Me How Me Sound im Jahr 2011 meldet sich Warrior King mit einem neuen Ding namens The Rootz Warrior zurück, produziert unter seinem eigenen Label Rootz Warrior Productions in Zusammenarbeit mit James‘ DR. Suess‘ Lord of Irie Sounds International und Zojak Worldwide Distribution. Die 14 enthaltenen Songs folgen dem beliebten Rezept des Künstlers aus HIM-Lobpreisen (z. B. Rastafari Protect I) und Liebesliedern (Your Love Is Amazing und andere) über einer Auswahl an Foundation- und Modern-Roots-Riddims, mit
4 1 6 1
0 / 6 Results 4 1

Deine Album Bewertung::

Archive

Haftungsausschluss

Impressum

©2023 Reggae Albums

Go toTop